Ravennaschlucht Piketfelsen Kaiserwacht

Diese sehr schöne 9,5 KM lange Wanderung führt uns durch die Ravennaschlucht vorbei am Piketfelsen zur Kaiserwacht u wieder zurück, bei einem kaum anstrengenden Höhenunterschied von 350m und einer Gehzeit von ca.3 Stunden.

Einen großen Parkplatz für das Auto findet man in Höllsteig. Der Einstieg in die Ravennaschlucht bildet den Anfang der Wanderung (grüner Punkt). Wenn man früh und nicht in der Hauptsaison unterwegs ist, kann man die Ravennaschlucht am ungestörtesten genießen. Nach 25 min. erreicht man die Großjockenmühle, die 1883 erbaut wurde und jetzt unter Denkmalschutz steht. Der Weg führt uns weiter entlang der Ravenna über schöne Brücken und Treppen. Das Gasthaus Ketterer passiert man nach 40 min. Wir laufen immer noch geradeaus dem grünen Punkt nach. Nach einiger Zeit gabelt sich der Weg, man biegt links ab vorbei an der abenteuerlichen Seilbrücke. Jetzt erreichen wir eine Asphaltstrasse der wir nach links folgen (Wegzeichen blauer Balken) und gelangen zu den Waldhäusern. Jetzt kommen wir auf den Kussenhäusle Weg (Wegzeichen roter Punkt) der uns auf den Freiburg - Bodensee Querweg führt, dem wir nach rechts folgen (Wegzeichen rot-weiße Raute). Den höchsten Punkt der Wanderung erreichen wir auf disem Stück 1040 üNN, wenige Minuten später gelangen wir zum Piketfelsen, auf dem wir auf jeden Fall eine Rast machen sollten, um die herrliche Aussicht zu genießen. Wir laufen weiter auf dem Querweg bis wir zu einer kleinen Brücke kommen . Nun folgen wir dem Wegzeichen blauer Punkt Richtung Jägerpfad. Dieses Zeichen führt uns zurück zum Parkplatz Höllsteig .

PS: genaue Wegbeschreibung mit Karte siehe Link

 

 

 

 

 

 

Wandern Rund um den Fallerhof

Über die Waldauer Höhen

Eine genussreiche zweistündige Wanderung durch die Wälder des Hochschwarzwaldes zwischen Langenordach- und Urachtal. Ein Viertel der Wanderung führt über geteerte Sträßchen. Die  Wanderung führt über geteerte Sträßchen . Die Wanderung ist  zu jeder  Jahreszeit , in der kein Schnee liegt, zu empfehlen, besonders aber im Sommer.

Wanderung:

Die Rundwanderung beginnt in Waldau  ( 968 m ) hinter der  Kirche. Ein kleiner geteerter Weg führt links vom Pfarrhaus hoch  zum Waldrand , von wo aus man einen schönen Blick zurück  auf Waldau und das Langenordnachtal hat. Die Teerdecke hört bald danach auf , ein Weg führt geradeaus ln den Wald hinein . Nach  20 Min. Gehzeit erreicht man beim Gasthsaus „Lachenhäusle“ ( 1077 m , Einkehrmöglichkeit) , die Schwarzwaldhochstraße ( Bundesstraße 500) und den Schwarzwaldhöhenweg (Westweg-Wz.  roter Rhombus). Man hat hier einen  sehr schönen Blick in das Wildgutachtal  und das Simonswäldertal sowie zum Kandel. Vom „Lachenhäusle“ aus folgt man dem Schwarzwaldhöhenweg ( Wz. roter Rombus ) nach Osten. Die ersten 200 m führen am rechten Rand der  B 500 entlang, anschließend geht ein schöner  Waldweg nach rechtes ab . Nach 40 Min. erreicht man bei einem Parkplatz, der 1090 m ü. d. M. gelegen ist, wieder die Bundesstraße 500 .

Der Schwarzwaldhöhenweg geht am rechten Rande der Bundesstraße hinter einigen Tannen nach Osten weiter . Ca. 50 m nach dem Parkplatz zweigen wir vom Schwarzwaldhöhenweg rechts ab ( Wz. rote Uhr im weißem Feld )  und steigen durch den Wald leicht an zum Widiwander-Eck ( 1102 m ), das man nach 55 Min.  Gehzeit erreicht hat. Vom Widiwander-Eck folgt man dem Schwarzwaldhöhenweg Pforzheim-Waldshut  ( Mittelweg –Wz. roter Rhombus mit weißem Balken) nach Süden in Richtung Hochberg-Friedenweiler und erreicht auf einer nicht geteerten Waldfahrstraße, die fast immer eben verläuft, in einer Std. 15 Min. den Gasthof  Engel ( 1110m , Einkehrmöglichkeit ) beim Weilerhochberg. Nach links hat man einen schönen Blick nach Schollach , rechts erblickt man den Hochfirst und  den Feldberg . Vom Gasthaus Engel geht man jetzt das Sträßchen zurück bes zum Waldrand , biegt hier links ab und geht dann den Weg  geradeaus in den Wald hinein  ( Wz. grüner Baum ) . Nach ungefähr 100 m ebenen Weges durch den Wald biegt unser Rundweg links ab und geht auf einem kleinen Fußweg bergab ( Markierung grüner Baum in weißem Feld beachten ). Nach einigen 100 m erreicht man eine ungeteerte Waldstraße , auf der man dann dem Wegzeichen folgend nach rechts weiter geht . Nach 1 ½ Std. macht der Holzabfuhrweg eine starke linkskurve : hier folgt man dem Wegweiser nach rechts in Richtung Waldau mit dem Wz. blauer Punkt und grüner Baum. Es geht an einer Schranke vorbei , und ab hier ist die Wegmarkierung sehr mangelhaft. Ca. 800 m nach der Schranke zweigen wir bei einer Weggabel in spitzen Winkel nach links talwärts ab. Nach links hat man einen schönen Blick auf den Winterberg, zu dem ein Skilift hochführt. In 1  Std. 45Min. erreicht man das Gasthaus Schneeberg ( 916m, Einkehrmöglichkeit) am Ortseingang von Waldau. Man überquert hier die Landstraße und geht auf der Vordertalstraße in Richtung Ortsmitte weiter. Auf dem letzten Teil dem Weges hat man einen schönen Ausblick auf die Ortsmitte auf Waldau sowie nach rechts in das Obertal in Richtung  Widiwander- Eck. Nach 2 Std. Gehzeit erreicht man beim Gasthof  Sonne in der Ortsmitte von  Waldau den Ausgangspunkt der Wanderung.  

Reine Gehzeit: 2 Std. ( Ca. 8 km )

Höhendifferenz: 250 m

Wanderkarten Kompass Nr. 885 und 893

 

 

 

 

 

Wanderung vom Parkplatz Haldenschwarz in Wildgutach zu der Zweribachwasserfällen ,Plattensee, Gschwanderdobelhütte, Hohwartsfelsen 

Anfahrt über Simonswald

ca. 11 km lang und 400 Höhenmeter

Unser Wanderung beginnt am Parkplatz Haldenschwarz, zunächst folgen wir der blauen Raute die stetig bergauf führt. Nach der Hütte führt der Weg uns nach rechts zu den Wasserfällen, weiter den steilen Aufstieg hoch zum Langenhof. Wir laufen jetzt eine Zeit lang außerhalb des Waldes, vor dem Plattensee biegen wir links ab und biegen dann wiederum links auf den Weg grüner Kreis oder blaues Dreieck. Unser nächstes Ziel ist die Gschwanderdobelhütte, am Brunnen der Hütte können wir uns erfrischen. Nun laufen wir auf dem fast ebenem Waldweg Richtung Hohwartsfelsen ,wir kreuzen zahlreiche Bachläufe die wir später gebündelt sehen werden. Jetzt heißt es aufpassen daß wir den Abzweig hinunter zum Hohwartsfelsen nicht verpassen. Von dort haben wir einen herrlichen Blick hinunter ,wo man einen See und eine Hütte sieht. Der Rest der Strecke geht fast von alleine , hinab zum Ausgangspunkt .

 

 

 

 

 

 

 

Wander & Badetour zum Kirnbersee:

25 km

Hubertshofen, Unterbränd, Kirnbergsee, Waldhausen, Bräunlingen.

 

Wanderung Gauchachschlucht:

25 km

Von  Döggingen durch die Gauchachschlucht zur Wutachmühle über Ewattingen nach Achdorf.

 

Wanderung mit Bahnfahrt ( Sauschwänzlebahn )

Wanderung: ca. 10 km

Achdorf durch die Wutachflühen bis zur Museumsbahnhaltestelle

Lausheim – Blumeeg ( 7 km ). Fahrt mit der „Sauschwänzlebahn“ bis

Blumberg Zollhaus. Wanderung zurück nach Achdorf ( 3 km )

 

Wanderung Schattenmühle:

20 km

Von der Schattenmühle durch die Wutachschlucht, vorbei an der Schurhammerhütte  nach Achdorf.

( ab der Wutachmühle bis Achdorf besteht eine Busverbindung.

 

Wanderung Achdorf:

13 km

Von Achdorf über den Eichberg nach Behla.

 

Wander & Badetour zum Fürstenberg:

20 km

von Donaueschingen über den Fürstenberg nach Neudingen,vorbei an den Riedseen  nach Allmendshofen, und wieder zurück zum Ausgangspunkt Donaueschingen.

 

 

 

 

   

 

         

 

 

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!